It´s teatime, folks!

Ich weiß - es gibt den "eher-Kaffee-Typus" und den "eher-Tee-Typus".

Ich selbst bin eine gesunde Mischung aus beidem: morgens Kaffee(3 Tassen) und am Nachmittag oder gegen Abend TEE.

Um allerdings einen wirklich guten Tee zuzubereiten, erfordert es eine gewisse Tee-Kenntnis.

 

Nun, was erwartet uns also in diesem folgenden Beitrag?

 

Ich habe vor ein paar Wochen ein mehr als erlesenes Geschenk bekommen. Luxus pur, in meinen Augen. Ich hätte es mir nie selbst gekauft, bzw. gegönnt ... schon gar nicht in dieser Größe und in Schmuckdose.

Wovon spreche ich?

Ich spreche von dem herrlichen Kusmi Tsarevna Tee.

 

Um solch eine Köstlichkeit entsprechend genießen zu können, sollte man einige Dinge beachten. Denn jeder hochwertige Tee hat meiner Meinung nach, eine gewisse Aufmerksamkeit verdient:

 

DIE WASSERQUALITÄT

Zur Zubereitung von Tee muss frisches Wasser verwendet werden. Am besten mit niedrigem Mineralgehalt. Ideal sind Quellwasser oder gefiltertes Wasser (so man es perfekt haben möchte).

Man sollte das Wasser in einem Teekessel und nicht in einem Kochtopf zum Kochen bringen. So wird verhindert, dass das Teewasser einen fremden Geschmack annimmt.

 

DIE WASSERTEMPERATUR

Für die Wassertemperatur gilt folgende Grundregel: 

Unabhängig von der Teesorte sollte man niemals kochendes Wasser auf den Tee gießen.

Grüner Tee erfordert eine Wassertemperatur von 70 Grad Celsius, bei Schwarztee sollte die Temperatur 85-90 Grad Celsius betragen. Es gibt heutzutage wohl Wasserkessel, die eine Funktion zur Temperaturauswahl anbieten - ich habe keinen ;)

 

DIE TEEKANNE

Bereitet man den Tee in einer Teekanne zu, sollte man diese zuvor erwärmen, indem man sie mit kochendem Wasser ausschwenkt. Das Wasser dann weggießen.

Es gibt zwei Arten von Teekanne:

Die Terrakotta Teekanne, welcher ein "Gedächtnis" nachgesagt wird, da sie das Aroma des zubereiteten Tees beibehält.

Nach Gebrauch sollte man sie lediglich mit Wasser ausspülen und mit abgehobenem Deckel an der Luft trocknen lassen.

Eine Terrakotta Teekanne eignet sich besonders für Schwarztee und Oolong Tee.

Teekannen aus Keramik, Metall, Glas oder Porzellan werden ebenfalls mit heißem Wasser und ohne Spülmittel gereinigt. Sie haben den Vorteil, dass sie vielseitiger einsetzbar sind, da sie keine Aromen aufnehmen.

 

DIE RICHTIGE DOSIERUNG

Für gewöhnlich werden pro Tasse 4g Tee empfohlen. Die verwendete Menge hängt jedoch auch vom persönlichen Geschmack und der Sorte ab.

Assam Tee beispielsweise ist von Natur aus sehr geschmacksintensiv. Diesen Tee kann man durchaus mit 3 statt 4 Gramm zubereiten und das Aroma dadurch etwas abmildern.

 

DIE ZIEHDAUER

Die richtige Ziehdauer ist entscheidend für das gute Aroma unseres Tees. Ein Schwarztee, der zu lange gezogen hat, schmeckt bitter, während ein weißer Tee nach einer zu kurzen Einziehzeit fade und geschmacklos schmeckt.

Grundsätzlich gilt:

Schwarze Teesorten sollten 2-3 Minuten, grüne 3-4 Minuten ziehen.

Jade Pearl muss 7-20 Minuten ziehen, während Oolong Tee nach 5-7 Minuten sein volles Aroma entfaltet. 

Zusätzlich sollte man sich an dem Hinweis auf der Packung orientieren und den Tee auf jeden Fall geschlossen ziehen lassen, da er sonst wertvollen Geschmack verliert.

 

Die Engländer lieben ihren Tee fast so sehr wie die Queen und trinken ihn zu jeder Tageszeit.

Auf der Insel wird hauptsächlich Schwarzer Tee getrunken (Earl Grey oder Darjeeling). Da die Briten die Teeblätter im Wasser lassen, wird der Tee stark und bitter. Daher trinkt man ihn gerne mit Milch (ich auch).

Und an diesem Punkt nun stellen wir uns die alles entscheidende Frage: MILK IN FIRST (Mif) or TEA IN FIRST (Tif)?

Triftige Gründe gibt es weder für Mif, noch für Tif. 

Belegt ist nur dies eine: Früher gab man zuerst MILCH hinein, damit die sehr dünnen Teetassen beim Eingießen des heißen Tees nicht zerbrachen.

 

Und zum Schluss noch mein ganz persönlicher Tipp:

Ich bin ein Fan der Teezange und verwende immer das große Modell. Selbst wenn ich nur eine Tasse zubereite.

Gerade etwas gröbere Teesorten werden in der großen Zange nicht gequetscht und können so ihr Aroma wesentlich besser entfalten.