Orangenzeit

Orangen duften wunderbar, sind lecker und eine echte Vitamin C Bombe. Orangen sind außerdem reich an Kalium und ganz nebenbei haben sie wenig Kalorien. Eine mittelgroße Frucht schafft es gerade mal auf knapp 80 Kalorien.

 

Worauf sollte man achten, wenn man jetzt Orangen kauft?

Da die Orangen, die wir im Winter gerne verzehren, weder im Süden noch im Norden Deutschlands auf der Wiese wachsen, sollten wir beim Kauf darauf achten, dass ihr Herkunftsland in Europa, vorzugsweise Italien oder Spanien, liegt.

Es gibt auch Früchte aus Südamerika - aber wir wissen alle,je länger die Transportstrecke, je mehr wird unsere Umwelt belastet.

Wenn man Orangen in Bio-Qualität kauft, kann man einigermaßen sicher sein, dass sie fair angebaut und die Orangenpflücker vor Ort nicht gerade mit einem Hungerlohn abgespeist werden.

 

Zwar gibt es Orangen das ganze Jahr über zu kaufen, aber ihre Hauptsaison ist von November bis März. Deshalb Orangen lieber jetzt kaufen, statt im Sommer.

Die Früchte an einem kühlen, belüfteten Ort aufbewahren und innerhalb einiger Tage verzehren.

 

Wenn man bedenkt, dass Orangen eine weite Transport- oder Flugstrecke hinter sich bringen, ehe sie bei uns in der Küche landen und während ihrer Produktion pro kg! Frucht 560 Liter Wasser verbraucht werden, dann kommt man zu dem Schluss, dass Orangen eine hundsmiserable Ökobilanz haben!

Deshalb macht es Sinn, die Zitrusfrucht KOMPLETT zu verwerten, auch die Schale.

Das soll nun nicht heißen, dass wir die Orange essen wie einen Apfel und einfach daran runterbeißen. Nein. Wir schälen die Orange wie gewohnt - und dann? 

Dann trocknen wir die Orangenschalen und machen sie dadurch haltbar.

Trocknen kann man auf verschiedene Arten:

- das Backblech des Backofens mit Backtrennpapier auslegen und die Orangenschalen darauf verteilen. Bei 50 Grad ca. zwei bis drei Stunden trocknen lassen. Dabei die Tür des Ofens einen Spalt breit offen lassen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Trockene Schalen herausnehmen und auskühlen lassen.

-  alternativ kann man die Orangenschalen natürlich auch an der Luft trocknen. Am besten auf einem Holzbrett ausbreiten und ein- bis zweimal täglich wenden. Nach wenigen Tagen sollten sie vollständig getrocknet sein.

(Wenn man die Orangenschalen danach in der Küche verwenden möchte, auf jeden Fall Biofrüchte kaufen.) Nachdem die Orangenschalen getrocknet sind, kann man sie in einem fest schließenden Gefäß ungefähr zwei Monate aufbewahren.

 

Wofür nun kann man getrocknete Orangenschalen verwenden?

 

- man kann sie fein mahlen und wunderbar als Aroma in Gebäck, Kuchen und Desserts verwenden, oder morgens über das Müsli streuen. Auch Eintöpfen und Suppen verleihen sie ein intensives Aroma.

 

- aus getrockneten Orangenschalen kann man einen wohltuenden Orangentee kochen. Dazu die Schalen mit kochendem Wasser übergießen und zehn Minuten ziehen lassen. Die Schalen einer Orange reichen für eine Kanne Tee.

 

- des weiteren kann mit ihnen Kleidermotten bekämpfen. Einfach ein paar getrocknete Schalen in ein luftdurchlässiges Säckchen stecken und in den Kleiderschrank hängen. Nach fünf Wochen die Schalen erneuern, da dann die ätherischen Öle verflogen sind.

 

Frische Orangenschalen kann man in einem Baumwollbeutelchen mit in die Waschmaschine geben. Die Wäsche wird wunderbar weich und duftet fein. Genauso kann man einige frische Schalen in den Besteckkasten der Spülmaschine legen, was den Klarspüler ersetzt, wie mir gesagt wurde.

 

Da Zitrusfrüchte im Winter in Deutschland dazu gehören, hoffe ich, dass ich mit meinem Beitrag möglichst viele unserer Leser zum "ganzheitlichen" Verwenden dieser feinen Frucht animieren konnte. 

 

Einen wunderschönen Abend und bis bald. Die Petra aus der Petra Apotheke.