Genug getrunken?


TRINKEN muss jeder ...täglich!
Und zwar mindestens zwei Liter - das bekommen wir immer zu hören. Denn unser Körper besteht zu 70% aus Wasser und braucht daher viel Flüssigkeit.

Manchmal jedoch vergisst man einfach zu trinken, und die Folge können Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, dunkel gefärbter Urin, trockene Haut oder Lippen und Verstopfung sein.

Deshalb: regelmäßig trinken - nicht erst wenn man Durst hat. Dann ist es fast schon zu spät! Denn DURST ist bereits ein Alarmsignal. 

 

Zwei Liter täglich... trifft dies pauschal für jeden zu?

 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät Jugendlichen ab 15 Jahren und Erwachsenen durchschnittlich etwa 2,5 Liter Flüssigkeit am Tag zu sich zu nehmen, DAVON KNAPP 1,4 LITER über Getränke. Kinder benötigen etwas weniger.
Etwas mehr sollte es sein, wenn man körperlich arbeitet, Sport treibt, es sehr heiß oder kalt ist, wenn man mit Fieber, Durchfall oder Erbrechen krank ist.

Für alle anderen könnten zu große Mengen Flüssigkeit, sklavisch getrunken ohne Durst, sogar schädlich sein.

Denn dadurch kann der Natriumspiegel im Blut sinken, was im schlimmsten Fall zu Übelkeit, Ohnmacht und Krämpfen führen kann.

 

Entscheidend ist, dass man die zu trinkende Menge über den Tag verteilt zu sich nimmt und nicht auf einmal konsumiert.

Denn dann kommen die Nieren mit der Ausscheidung nicht mehr nach und es könnte zu einer Gehirnschwellung kommen.

 

Die untere Grenze liegt bei etwa einem Liter Flüssigkeit pro Tag - weniger sollte es auf Dauer nicht sein!

 

Am besten ist es, sich alle zwei Stunden ein Glas Wasser (200ml), Tee oder auch Apfelsaftschorle bereit zu stellen und regelmäßig zu trinken. Damit ist der Körper innerhalb der wachen Phase ausreichend versorgt und bleibt leistungsfähig.

Bei älteren Menschen ist Durst als Warnsignal oft nicht vorhanden. Denn im Alter nimmt das Durstgefühl ab.

Daher ist es für Senioren besonders wichtig, an regelmäßiges Trinken zu denken.