Riesenzecke

Eigentlich wollte ich etwas über Reisevorbereitung schreiben. Habe mich aber kurzfristig umentschieden. Das folgende Thema liegt mir sehr am Herzen, da ich glaube, dass eine vernünftige Information (auf welchem Gebiet auch immer) der beste und größte Schutz überhaupt sein kann. Wovon spreche ich? Ich spreche von der Hyalomma Zecke, umgangssprachlich Riesenzecke genannt. Sie ist in Afrika, Asien und Südeuropa heimisch und kommt in der Regel auf dem Rücken der Zugvögel zu uns nach Europa. 

Dieses Jahr allerdings scheinen erstmals Hyalomma Zecken bei uns in Deutschland überwintert zu haben. 2018 wurden offiziell 19 der Exemplare entdeckt. In diesem Jahr sind es bisher 6 an der Zahl. 

In Deutschland wird der 'gewöhnliche Holzbock' nach wie vor die Nr.1 unter den Zecken sein. Er kann Borreliose und FSME übertragen (habe ich in Verbindung mit 'BRUMM Zeckenschutz' schon vor einigen Wochen beschrieben). Die neue Riesenzecke dagegen soll Überträger des gefährlichen Krim-Kongo-Fiebers sein. Wobei man sagen mussen, dass KEINE der bisher in Deutschland gefundenen und untersuchten Zecken mit diesem Virus besetzt war! Während nun die heimische Zecke oft schwer zu sichten ist und sich unbemerkt bei uns niederlässt, bemerken wir die Hyalomma Zecke sehr wohl! Sie wird bis zu 2cm groß und hat auffällig gestreifte Beine. Wenn ein Tier dieser Größe auf uns krabbelt, spüren wir das und haben somit genug Zeit in Ruhe zu reagieren. Im Gegensatz zu unserem Holzbock, der sich auf der Jagd nach Nahrung ausschließlich auf seinen Geruchssinn verlassen muss, hat die Riesenzecke Augen und kann uns sehen. Sie späht uns aus und wird uns bis zu 100 Meter weit verfolgen, so sie hungrig ist. In ordentlichem Tempo, muss ich sagen. Deshalb immer mit geschlossenem Schuhwerk, langen Socken und langen Hosen auf die Wiese oder in den Wald gehen! Damit hat man schon viel richtiges in die richtige Richtung getan.