MEER tut GUT

Meer tut gut - der Seele und dem Körper. Meer bedeutet Achtsamkeit und mentale Gesundheit. Was in die Reiseapotheke muss, wenn Sie ans Meer fahren, erfahren Sie in der Petra Apotheke Kaiserslautern ( apotheke kaiserslautern)

Wie ihr wisst, lese ich ganz gerne mal einen guten Spruch. Und was ich gestern gelesen habe, hat mich inspiriert, diesen Beitrag zu schreiben.

 

"Wir alle sind eigentlich viel zu selten am Meer", das war mein persönliches Wort zum Dienstag. Die Aussage hat einen hohen Wahrheitsgehalt, würde ich sagen.

 

 Zwei von drei Urlaubsreisenden weltweit entscheiden sich für einen Strand. Irgendwo zwischen Nord- und Südsee. Keine Termine, keine Hektik - keine andere Landschaft übt eine so starke Anziehungskraft aus. 

 

Diese Liebe stören weder Seekrankheit noch Katastrophen dauerhaft.

Kaum waren nach dem Tsunami im Indischen Ozean die letzten Trümmer weggeräumt, bevölkerten Touristen die Strände schon wieder. Die Verlockung von Wellen, Sand und Salzwasser ist stärker als die Angst vor ihrer Zerstörungskraft. Der Grund dafür ist einfach und komplex zugleich:

Meer macht uns glücklich.

 

Denn das Meer hat ein paar Eigenschaften, die nachweislich gut tun:

 

Das Meer weckt unsere Sinne... 

Meereslandschaften bilden den perfekten Kontrast zum modernen Alltag. Wer sich mit der überfüllten U-Bahn ins klimatisierte Büro unter die Augen des Chefs gekämpft hat und den Rest des Tages vor dem PC verbringt, vergisst schnell, was Wahrnehmung mit allen Sinnen bedeutet...

Am Meer aber erfahren wir genau das: Salzige Brandungsluft pustet durch Großstadtnasen, die Füße graben sich in den Schlick, Familienväter werden bis zum Hals im Sand eingegraben, der Körper schwebt schwerelos im Wasser.

 

Das Meer ist ein Stresskiller...

Das Meer ist praktisch unbebaubar. Der Blick wandert ungestört bis zum Horizont und schafft damit ein unvergleichliches Freiheitsgefühl.

Das Lichtwellenspektrum der blau-grün-türkisen Meeresfarben wirkt zusätzlich beruhigend, entkrampfend und stressmindernd.

Und das Wellenrauschen hat einen ähnlichen Effekt wie Barock- oder Meditationsmusik. Entspannungs- und Hypnotherapeuten setzen es gerne ein, weil es unserem Atemrhythmus ähnelt.

 

Und außerdem ist das Meer ein guter Zuhörer und lässt viel Raum zum Nachdenken. Es zeigt einem, dass man nicht alleine, dass man am Leben ist.

Überhaupt finde ich, dass das Meer dazu anregt, sich auf eine positive Art mit sich selbst auseinanderzusetzen. Es erdet. Ein bisschen so, wie eine gute

Achtsamkeitsübung. Nach einem Tag am Meer bin ich abends angenehm erschöpft. Und auch wenn ich am selben Fleck geblieben bin, kommt es mir so vor, als habe ich viel gesehen.

 

Wir alle kommen von einem Aufenthalt am Meer vitaler zurück, das steht fest. Die Gründe dafür sind vielfältig: Die höhere UV-Strahlung hilft Menschen mit Herbst-Winter-Depressionen; die pollen- und staubarme Luft lässt Allergiker durchatmen; das küstennahe Reizklima stimuliert das Immunsystem.

 

Deshalb sollte sich jeder, der in den nächsten Wochen noch ein paar Urlaubstage nehmen kann, überlegen, ans Meer zu fahren. Oktober und November sind wunderbar um ungestört von jeglichem Touristenrummel freie Zeit in salziger Luft zu verbringen.

 

Und wenn es nicht das Meer ist, dann ist es vielleicht ein See. Denn manchmal ist alles, was wir brauchen, eine kleine Auszeit am Wasser.

 

Die Petra aus der Petra Apotheke.