NEIN ist ein ganzer Satz

Die netten, hilfsbereiten Kollegen, die niemals NEIN sagen, die mag jeder. Denn sie machen das Leben leichter. Vor allem das eigene.

Doch wer anderen seine Hilfe allzu bereitwillig zukommen lässt, zahlt einen hohen Preis: Überlastung, Verzetteln und häufig Fehler sind noch die harmlosesten Folgen.

Am Ende werden die JA-Sager gar noch weniger respektiert als jene, die ab und an Grenzen setzen und selbstbewusst NEIN sagen.

Es ist das alt bekannte Gesetz von Angebot und Nachfrage:

Was leicht zu haben ist, ist automatisch weniger wert. Wer sich dagegen rar macht und vornehm zurückhält, wird geachtet.

 

Deshalb...

 

NEIN ist ein vollständiger Satz. Und bedarf keiner weiteren Erklärung. Genau deshalb fragt man sich so oft, was genau das Gegenüber an dem Wort 'NEIN' nicht versteht? Warum die Grenze, die man gesetzt hat, nicht respektiert wird?

 

Liegt es daran, dass wir selbst unsere Grenzen nicht genau kennen? Oder verteidigen wir unsere Grenze nicht entschieden genug? Nehmen andere deswegen unsere Grenze nicht ernst?

Aber es sind nicht die anderen, die uns auszunutzen und überfordern - DU bist es, der sich ausnutzen und überfordern LÄSST! Glaubt mir, ICH weiß wovon ich spreche ;).

Aber damit ist endgültig Schluss. Wir pfeifen auf mögliche 'Ablehnung', auf die Angst, andere zu enttäuschen, auf die Angst vor Konflikten.

Und wir verabschieden uns von unserem möglicherweise ausgeprägten Helfersyndrom! Denn ab heute achten wir auf unsere EIGENEN Bedürfnisse!
Und sagen anderen klar und deutlich 'Bis hierher und nicht weiter'! Und wir tappen auch nicht mehr in die 'Kleinmädchenfalle' - weil wir zwar dazu erzogen wurden lieb und nett zu sein - aber das war einmal ...!

Denn gerade im Geschäftsleben muss man seine Grenze oft nachdrücklicher verteidigen, als einem lieb ist.

Unser NEIN wird nicht einfach akzeptiert, im Gegenteil. Jetzt beginnt der Test. Oder nennen wir es 'battle'.

Unser Gegenüber prüft, ob wir standhalten. Und wenn nicht, vielleicht geht dann ja noch ein bisschen mehr?

Aber wir halten stand und genau jetzt greift unser Manipulator, falls er sehr hartgesotten ist, in die übelste aller Trickkisten.

Er konfrontiert uns mit Sätzen wie 'Was sind Sie denn für eine Spaßbremse?' Aber so etwas prallt an uns ab wie Wasser, denn es fragt sich nur, wer hier die Spaßbremse ist, oder der Idiot?

 

Denn welcher Teil von NEIN war nicht zu verstehen?