Siebenschläfer

Eine alte Bauernregel besagt: „Das Wetter am Siebenschläfertag so sieben Wochen bleiben mag."

Soll das etwas heißen, wenn es am kommenden Sonntag regnet, dann haben wir 7 Wochen lang Sauwetter?

 

Nicht ganz - man darf die Siebenschläfer-Regel nicht zu wörtlich nehmen. Es kommt bei dieser bekannten meteorologischen Singularität nicht nur auf den 27. Juni alleine an, sondern auch auf den Zeitraum danach: Statistisch belegt ist, dass die Bauernregel besonders auf die südliche Hälfte Deutschlands zutrifft. So wie sich das Wetter in der ersten Juliwoche zeigt, bleibt es besonders oft bis Anfang / Mitte August.

 

Was passiert?

Ende Juni, Anfang Juli stabilisiert sich der Jetstream, das STARKWINDBAND über dem Ostatlantik, für einige Zeit. Hat sich dieses Starkwindband nun über Süddeutschland festgesetzt, so dominieren häufig Tiefdruckgebiete über Mitteleuropa unseren Wetterablauf. Es rauschen dann immer wieder atlantische Tiefausläufer über uns hinweg,  die kühle Temperaturen, Wind und Regen bringen.

 

Für Norddeutschland, wo das Wetter durch Nord - und Ostsee maritim geprägt ist, gilt die Siebenschläfer-Regel nur bedingt. 

Hoffen wir also auf eine sonnige erste Juliwoche, dann ist der Sommer gerettet ... wahrscheinlich!